Wie Sie Ihr Traumgrundstück finden können:

Gerade hat mir eine Baufamilie einen Erbpachtvertrag zur Prüfung vor­ge­legt, da wurde mir noch­mals klar, wie wich­tig das Thema Baugrundstück ist und dass die Bauplätze vor allen Dingen in Ballungsräumen rar gesät sind und man gege­be­nen­falls auf Alternativen aus­wei­chen muss, wie zum Beispiel über eine Erbpacht nach­zu­den­ken. Ich werde dazu sicher auch noch einen eige­nen Blogbeitrag schreiben.

Mein eige­nes Grundstück liegt in Rheinhessen und wir haben es vor vie­len Jahren von einer Winzerin zu einem fai­ren Preis erwor­ben. Gestern erhielt ich die Info, dass die Grundstücke in unse­rer Nähe mitt­ler­weile das vier­fa­che von dem kos­ten, was wir 2003 gezahlt haben. Das ist der Wahnsinn!

Fast täg­lich werde ich von Bauherren nach Tipps für Grundstücke gefragt. Neben der Möglichkeit sich bei der jewei­li­gen Gemeinde nach Baulücken zu infor­mie­ren gibt es auch die Möglichkeit, ein soge­nann­tes Hinterlieger-Grundstück zu bebauen, also in 2. Reihe.

Die Fahrt durch etwas abge­le­ge­nere Gegenden ist in die­sen Fällen sehr hilf­reich. Häufig gibt es auf wun­der­schö­nen Grundstücken eine abriss­reife Bausubstanz, das kann die Chance sein, trotz zusätz­li­cher Abrisskosten, ein Traumgrundstück zu fin­den. Die Bereitschaft ein wenig „um die Ecke zu den­ken“ bringt Sie hier einen großen Schritt weiter.

 

Weg aus dem Ballungsgebiet — die Chance auf ein Traumgrundstück

Weg vom Frust all derer, die in Ballungsgebieten wir Frankfurt, Köln, München oder Berlin bauen wol­len und noch nicht mal im soge­nann­ten „Speckgürtel“ fün­dig werden. Die Neubaugebiete sind schlicht und ergrei­fend viel zu teuer oder „abge­grast“.

Ich kann Ihnen daher nur die Empfehlung geben, dar­über nach­zu­den­ken ein Grundstück MIT einem alten Gebäude oder eine Baulücke oder ein Hinterlieger-Grundstück zu suchen, denn von denen gibt es auch in den Ballungsgebieten und im Speckgürtel noch einige.

Wenn Sie mit offe­nen Augen durch die Landschaft fährt, ob mit dem PKW oder noch bes­ser mit dem Fahrrad, ent­de­cken Sie sicher sehr span­nende Flächen, auf denen Bauruinen, Gartenhäuser oder auch große Werbetafeln ste­hen, die durch­aus bebau­bar sind.

Wenn Sie sich dann noch die Topographie der Grundstücke anschauen und große Flächen hin­ter Bestandsgebäuden ent­de­cken, lohnt es sich auch mal bei den Eigentümern zu klin­geln und zu fra­gen, ob sie schon mal an den Teilverkauf ihres großen Gartengrundstücks gedacht haben.

 

Es gibt Grundstücke, die bisher niemand als Baugrund wahrgenommen hat

Rechtlich kann man das alles sehr gut regeln, Wegerechte, Dienstbarkeiten und nach­bar­schaft­li­che Vereinbarungen kön­nen so dazu füh­ren, dass Sie ein Grundstück fin­den, das bis­her kei­ner als Baugrundstück wahr­ge­nom­men hat.

Es lohnt sich immer „um die Ecke zu denken“.

Muss es tat­säch­lich das Neubaugebiet sein, in dem der qm Bauland über 1000 Euro kos­tet oder kann es auch das Grundstück in 2. Reihe sein, mit gewach­se­ner Struktur und einer Nachbarschaft, die es schon viele Jahre gibt und die man sich selbst aus­su­chen kann? Klingt doch span­nend, fin­den Sie nicht?

Natürlich muss es auch pla­nungs­recht­lich mög­lich sein, in der 2. Reihe zu bauen. Sie werden jedoch fest­stel­len, dass das häu­fig sogar gewünscht wird und die Behörden und Kommunen hier sehr ent­ge­gen­kom­mend sind, weil die Verdichtung aus­drück­lich gewünscht ist!

 

Bei Baulücken überwiegen die Vorteile

Baulücken oder Restgrundstücke sind nicht für jeden pas­send, den­noch finde ich, über­wie­gen die Vorteile, denn diese Grundstücke sind oft in den schö­nen Wohngegenden ver­füg­bar und zwar klei­ner als ein typi­sches Neubaugebiets-Grundstück, was jedoch die Kosten erheb­lich ver­rin­gert. Weniger ist mehr und viel­leicht kom­men Sie ja auch mit weni­ger Fläche aus oder wol­len ohne­hin ein Tiny- oder Modul-Haus bauen.

Na? Macht es lang­sam Spaß „um die Ecke zu denken“?

Spüren Sie schon die Lust auf ihr Rad zu stei­gen und die Gegend zu erkun­den. Mit offe­nen Augen durch die Landschaft zu fah­ren, anzu­hal­ten, inne­zu­hal­ten und sich zu fra­gen, könnte das ein Ort für uns sein, an dem wir uns wohl fühlen?

Google Maps wäre für die­je­ni­gen eine Alternative, die nicht so gern mit dem Zweirad unter­wegs sind.

Statten Sie dem ört­li­chen Bauamt in den Sprechzeiten einen Besuch ab. Dort kennt man die Gegend gut und kann gege­be­nen­falls schon sagen, ob es zur Umwidmung von Flächen gekom­men ist, die nun als Brachfläche auf die Bebauung war­ten. Auch so kann man span­nen­den Lagen ent­de­cken und hat bei die­ser Gelegenheit bereits die Person ken­nen­ge­lernt, die spä­ter auch über Ihren Bauantrag ent­schei­den wird.

 

Unterschätzen Sie nicht das persönliche Gespräch

Natürlich kann man auch online im Baulückenkataster der jewei­li­gen Wunschregion schauen. Jedes Amt hat im Übrigen ein Liegenschaftskataster oder ein Geoportal, in dem man sich schlau machen kann. Nichts geht jedoch über das per­sön­li­che Gespräch zum Beispiel vor dem Kindergarten oder der Schule, immer wie­der ent­ste­hen so die span­nends­ten Geschichten. So war es auch bei uns.

Dass die Winzerin, von der wir das Grundstück gekauft haben, über­haupt ver­kauft, habe ich nach dem Elternabend in der Klasse mei­ner Tochter erfah­ren. Gleich am nächs­ten Morgen war ich mit ihr am Grundstück und war sofort sicher: Hier möchte ich bauen.

Unterschätzen Sie daher, wie immer, nicht das per­sön­li­che Gespräch. Es tun sich häu­fig Wege auf, an die man zuvor nicht gedacht hat.

Spätestens wenn Sie dann ihr Grundstück gefun­den haben, macht es Sinn, den Bauherrenführerschein zu absol­vie­ren. Dort ler­nen Sie: Wie Sie den Bebauungsplan richtig lesen und ver­ste­hen, was Ihre nächs­ten Schritte sind, wen Sie als Experten zu Rate zie­hen sollten.

5 Tipps, wie Sie Ihr Traumgrundstück finden:

  1. Um die Ecke den­ken” und nicht auf Neubaugebiete fixieren.
  2. Die Gegend erkun­den, nach­fra­gen, das Gespräch suchen.
  3. Das Bauamt befragen.
  4. Das Baulückenkataster durchstöbern
  5. Meinen Online-Kurs Bauherrenführerschein  🙂 absolvieren

Für die recht­li­chen Fragen zur Bebaubarkeit erhal­ten Sie über Bauglück die rich­ti­gen Rechstexperten, wenn Sie Absolvent:in mei­nes Online-Kurses Bauherrenführerschein sind.

Hier erhal­ten Sie noch mehr Infos, wor­auf Sie bei der Grundstücksuche ach­ten müssen: 

https://www.bauglueck.de/grundstucksuche-mit-diesen-tipps-zum-grundstueck-fur-ihr-traumhaus/

https://www.bauglueck.de/grundstueckskauf-traumgrundstueck-nicht-uebereilen-essentielle-tipps/

https://www.bauglueck.de/bauvertrag-ohne-grundstueck-nicht-unterschreiben/

https://www.bauglueck.de/din-18205-bedarfsplanung-fuer-ihr-traumhaus-noch-eine-norm/

 

 

Sie pla­nen Ihr Eigenheimprojekt und wol­len es von Anfang an richtig ange­hen?
Dann starten Sie direkt mit mei­nen Gratis-Webinaren:

SIND SIE AUCH BALD TEIL MEINER BAUGLÜCK-COMMUNITY?

Über 1.000 zufrie­dene Kunden haben bereits
an mei­nen Onlinekursen und Coachings teilgenommen!