Fast fer­tig ist das neue schüs­sel­fer­tig — nicht blen­den las­sen:

Die Mar­ke­ting­ab­tei­lun­gen der Haus­her­stel­ler werden immer ein­falls­rei­cher: Viele Bau­her­ren wis­sen inzwi­schen, dass man mit der Bau­be­schrei­bung schlüs­sel­fer­tig nicht viel beschrei­ben kann. Viel­mehr kommt es auf den ver­ein­bar­ten Ver­trags­in­halt an. Aus die­sem Grund werden immer mehr ein­falls­rei­che Begriffe ver­wen­det. Mit die­sen For­mu­lie­run­gen soll­ten Sie ebenso vor­sich­tig umge­hen:

  • Fast fer­tig
  • Freizeit-Paket
  • Freitzeit-Paket-Plus
  • Sofort ein­zie­hen und wohl­füh­len
  • Fix und fer­tig

Diese Begriffe las­sen etwas erwar­ten, das der Her­stel­ler mög­li­cher­weise so gar nicht erfül­len kann oder möchte.  

Sogar der Duden macht den Feh­ler, das Adjek­tiv schlüs­sel­fer­tig mit bezugs­fer­tig zu beschrei­ben. Das ist aber lei­der falsch:

Warum das Leis­tungs­ver­zeich­nis so wich­tig ist, zeigt ein Bei­spiel:

Ein Bau­herr, der unter dem Begriff fast fer­tig etwas ande­res ver­stan­den hat als der Unter­neh­mer ist nun Man­dant mei­ner Fach­an­walts­kanz­lei für Bau-und Archi­tek­ten­recht. Es wird schwer werden, aus den ver­trag­li­chen Grund­la­gen das her­aus­zu­ar­bei­ten, was der Bau­herr unter fast fer­tig ver­ste­hen wollte. In sei­nem vor­lie­gen­den Leis­tungs­ver­zeich­nis sind viele, sehr wich­ti­gen Bestand­teile einer voll­stän­di­gen Bau­be­schrei­bung nicht ent­hal­ten.

Nun strei­ten die Par­teien über den Ver­trags­in­halt, der Bau ruht und es werden Mehrkosten gefor­dert. Hinzu kom­men die Kos­ten für die Anwälte. Es ste­hen Zusatz­kos­ten von rund 25.000 Euro für den Man­dan­ten an.

Sicher ver­trete ich jeden Bau­her­ren auch vor Gericht — ich bin Fach­an­wäl­tin für Bau-und Archi­tek­ten­recht — ich appel­liere den­noch an die Eigen­ver­ant­wor­tung.

Damit das klar wird: Ich ver­trete selbst­ver­ständ­lich jeden Bau­her­ren auch vor Gericht, wenn das nötig ist. Ich bin jedoch davon über­zeugt, dass man sein Eigen­pro­jekt mit Eigen­ver­ant­wor­tung ange­hen sollte. Kon­kret bedeu­tet das, dass jeder Bau­herr mit einer Teil­nahme am Online-Kurs Bauherrenführerschein und einer Prü­fung sei­nes Bauvertrages sehr viel Geld, Zeit und Ner­ven spa­ren kann.

Jeder Bau­herr kann selbst ent­schei­den, wie er sei­nen Bau­ab­lauf gestal­ten will. Sie haben die Wahl und sind für Ihr Pro­jekt ver­ant­wort­lich.

Hier geht es zu einem wei­te­ren Blog­ar­ti­kel, der sich mit dem Thema schlüs­sel­fer­tig bauen beschäf­tigt.

Sie wol­len auch Eigen­ver­ant­wor­tung für Ihr Eigen­heim­pro­jekt über­neh­men? Hier gibt es wei­tere Infos zum Online-Kurs:

Ler­nen Sie in die­sem Online-Kurs:

  • die Tricks der Bau­fir­men zu ent­lar­ven,
  • das Know How, wie man mit einem Unter­neh­mer auf Augen­höhe ver­han­delt,
  • die Rege­lun­gen ken­nen, die man für einen frist­ge­mä­ßen Ein­zug benö­tigt
  • Alles, was man als Bauherr/Bauherrin wis­sen muss, egal ob man einen Neu­bau errich­tet, eine Eigen­tums­woh­nung kauft oder im Bestand saniert

Jeder Bau­herr spart dadurch Zeit und Geld, denn wir haben in unse­rem Bauherrenführerschein alles struk­tu­riert und zusam­men­ge­fasst, was man als Bau­herr wirk­lich wis­sen muss.

Anhand der Check­lis­ten wird auf­ge­zeigt, woran man den­ken muss.

Als BONUS für jeden Teil­neh­mer des Online-Kurses BAU­HER­REN­FÜR­HER­SCHEIN, gibt es eine kos­ten­freie anwalt­li­che Erst­ein­schät­zung wäh­rend der Bau­zeit, falls es zu Fra­gen oder Pro­ble­men wäh­rend der Bau­phase kommt.

Somit kann man mit dem Bauherrenführerschein nur gewin­nen.

rocket icon Hier geht es zum Online-Kurs