fbpx
Baustopp durch Corona (Covid-19) — Sie haben keine Zeit zu verlieren!

Baustopp durch Corona (Covid-19) — Sie haben keine Zeit zu verlieren!

COVID-19 — das ist für private Bauherren jetzt wichtig:

Vor allem Eines: Sie haben keine Zeit zu verlieren!

Schnell han­deln und den­ken ist die Devise in Zeiten des Corona Virus. Denn: Wir gehen davon aus, dass Covid-19 schon ganz bald auch auf pri­va­ten Baustellen ankom­men wird und die Bauwirtschaft sich mit die­sem Thema befas­sen muss. 

Handwerker dür­fen trotz Covid-19 (Stand 16.3.2020) Ihrer Arbeit nach­ge­hen, doch den­noch ist uns wich­tig, dass Sie wis­sen, was jetzt wirk­lich wich­tig ist. Manuela Reibold-Rolinger hat des­halb die wich­ti­gen Fakten für Sie als pri­vate Bauherren zusammengefasst: 

Covid-19 als willkommene Ausrede für Baustopp oder Bauverzug? 

Wie sind Ihre Rechte, wie soll­ten Sie sich ver­hal­ten und wie kön­nen Sie ver­hin­dern, dass Baufirmen Covid-19 als will­kom­mene Ausrede für Baustopp oder Bauverzug heranziehen?

Die von den Gesundheitsbehörden ange­ord­nete Quarantäne kön­nen auf Ihrer Baustelle Bauverzug, Behinderungen und Ablaufstörungen auslösen.

Der Ausbruch einer Pandemie dürfte als Fall höhe­rer Gewalt zu bewer­ten sein.

  • Grundsätzlich gilt §286 Absatz 2 BGB, der Unternehmer haf­tet nicht für den Verzug, wenn er ihn auf­grund höhe­rer Gewalt nicht zu ver­tre­ten hat.

Er ist jedoch ver­pflich­tet, den Fall der Behinderung anzu­zei­gen (Nachweis durch Schriftstück) und, wenn die Behinderung weg­fällt, hat er das UNVERZÜGLICH anzu­zei­gen und muss die Arbeiten wie­der aufnehmen.

  • Fordern Sie einen schrift­li­chen Nachweis für die Anordnung der Quarantäne, dazu ist der Unternehmer ver­pflich­tet (241 Absatz 2, 282 BGB)
  • Dokumentieren Sie den Start, die Dauer und das Ende des Baustopps
  • Kontrollieren Sie die Regelung zur Bauzeit in eurem Bauvertrag, sollte sich der Unternehmer bereits in Verzug befin­den, mahnt ihn schrift­lich an.
  • Regelen Sie bei Eintritt des Baustopps mit dem Vermieter eine Verlängerung der Kündigungsfrist.
  • Bleiben Sie mit dem Bauunternehmer im Gespräch. Leben Sie die Kooperationspflicht am Bau und ver­ein­ba­ren schrift­lich, wie Sie mit der indi­vu­e­l­len Situation umge­hen wol­len. Ggf. als Nachtrag / Aussetzen der Bauraten, Verpflichtung zur Information, neue Festlegung zur Bauzeit.
  • Dauert die Verzögerung län­ger als 3 Monate, besteht die Möglichkeit der Kündigung (nur nach Rücksprache mit dem Anwalt)

 

Sie möch­ten wei­ter auf dem Laufenden blei­ben? Wir unter­stüt­zen Sie mit aktu­el­len Infos zur Entwicklung der Baubranche in die­sen her­aus­for­dern­den Zeiten. 

1. Werden Sie Teil unse­rer Facebook-Gruppe “Freude beim Bauen” Klick

2. Schauen Sie regel­mäs­sig in unse­ren Bauglück-Blog. Klick

3. Nehmen Sie an unse­rer Bauherren-Challenge teil. Klick

 

Sollten Sie das Gefühl haben, dass die Stricke reis­sen, buchen Sie eine Online-Beratung (via Zoom.us oder Skype) bei unse­rer Bauglück-Gründerin Manuela Reibold-Rolinger. Sie ist Fachanwältin für Bau-und Architektenrecht und weiß, was zu tun ist, wenn es auf Ihrer Baustelle zu Problemen kommt.

 

Menschen als Spielball der Baubranche. Manuela Reibold-Rolinger in Report Mainz

Menschen als Spielball der Baubranche. Manuela Reibold-Rolinger in Report Mainz

Warum Menschen immer mehr zum Spielball der Baubranche werden beleuchtet die Sendung Report Mainz vom 6.1.2020

Verzweifelte Mieter, die seit Monaten auf eine bezahl­bare Wohnung war­ten, sind seit Beginn des Baubooms keine Seltenheit mehr. Private Bauherren, deren Eigenheimprojekt aus dem Ruder läuft und Mängel im sechs­stel­li­gen Euro-Bereich auf­wei­sen ebenso wenig. Wie Menschen zum Spielball der Baubranche werden kön­nen, beleuch­tet die TV Sendung Report Mainz.

Weitreichende, negative Folgen für private Bauherren:

Die hohe Auslastung der Baufirmen geht mit deut­li­cher Zunahme von Mängeln ein­her und die Qualität der Bauausführung nimmt als Folge dar­aus deut­lich ab, berich­tet u.a. der Bauherrenschutzbund (BSB). In der Sendung vom 6. Januar 2020 beleuch­tet REPORT MAINZ die ver­schie­de­nen Facetten, Hintergründe und nega­ti­ven Folgen für Mieter und pri­vate Bauherren.

BAUGLÜCK Gründerin Manuela Reibold-Rolinger, Fachanwältin für Bau-und Architektenrecht sehen Sie darin mit der Einschätzung eines beson­ders schwe­ren Falles einer ver­prell­ten Baufamilie. (ab Minute 3:50), deren Rechtsanwältin sie ist. Hier geht es zum Beitrag in der SWR Mediathek:

Manuela Reibold-Rolinger kennt sich aus auf deut­schen Baustellen! Seit über 20 Jahren ver­tritt sie pri­vate Bauherren, deren Eigenheimprojekte in Schieflage gera­ten sind.

Ihre Devise: Bauherren, die sich gut auf ihr gro­ßes Projekt vor­be­rei­ten und sich ein Expertenteam aus juris­ti­schen Experten, Finanzierungsexperten und Sachverständigen an die Seite holen, been­den in der Regel ihr Projekt ohne große, weit­rei­chende Mängel.

Aus die­sem Grund hat Sie den Online-Kurs BAUHERRENFÜHRERSCHEIN für Sie entwickelt.

Schauen Sie sich an, wie Ihnen der Online-Kurs hilft, Ihr privates Eigenheimprojekt
auf ein festes Fundament zu stellen:

 

Schlichtung als Alternative zu teuren Gerichtsverfahren

Schlichtung als Alternative zu teuren Gerichtsverfahren

Die Alternative zu teuren Gerichtsverfahren ist eine Schlichtung:

Ob Streit mit Handwerkern, Nachbarn oder wegen eines Autounfalls – vie­les wird vor Gericht ver­han­delt. Dass die Gerichte dabei aber völ­lig über­las­tet sind, die Verfahren viel zu lange dau­ern und sehr teuer sind, ist ein wich­ti­ger Aspekt, wes­halb Manuela Reibold-Rolinger immer öfter den alter­na­ti­ven Weg der Schlichtung geht.

Beitrag bei “Volle Kanne” im ZDF

Der Beitrag sowie das anschlie­ßende Interview mit Manuela Reibold-Rolinger zei­gen die Chancen einer Schlichtung auf.

Hier geht es zum Beitrag in der ZDF MEDIATHEK

Als Fachanwältin für Bau-und Architektenrecht beschäf­tigt sich Manuela Reibold-Rolinger schon lange mit Alternativen zu teu­ren Gerichtsverfahren. In ihrem Buch “Kein Grund zur Klage” erläu­tert sie ein­ge­hend, was es mit der Schlichtung auf sich hat, warum sie funk­tio­niert und an wen Sie sich wen­den müs­sen, wenn Sie eine Schlichtung in Betracht ziehen.

Weitere Blogbeiträge und Verlinkungen zu einem Podcast, der die Schlichtung the­ma­ti­siert fin­det ihr hier.